in

Projektarbeit an der Hochschule Kaiserslautern

© vectorizer88 / stock.adobe.com

Im Studiengang Logistik an der Hochschule Kaiserslautern, Standort Pirmasens, müssen die Studierenden im Verlauf ihres Studiums eine Projektarbeit durchführen. Bei dieser Projektarbeit haben die Studierenden die Freiheit, das Thema und die Aufgabe nach ihren eigenen Vorstellungen zu wählen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die zeitliche Flexibilität, da es kein festes Abgabedatum gibt.

Im Sommersemester 2023 beschlossen die beiden Studentinnen Paula Poth und Lisa Schön, ihre Projektarbeit einem vorhandenen Fischertechnik-Modell in den Labors des Logistikbereichs der Hochschule Kaiserslautern zu widmen. Auf dem Campus Pirmasens gibt es eine Nachbildung eines Distributionszentrums, die hauptsächlich aus Fischertechnik und 4 S7-Steuerungen besteht. Diese speicherprogrammierbaren Steuerungen sind heute das Herzstück jeder Automatisierungsanlage.

Die beiden Studentinnen erhielten Unterstützung von Jürgen Edel, dem Laborleiter im Technikum Logistik, und Dipl. BW Christian Maier, einem Assistenten im Fachbereich Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften. Sie nutzten die Zeit während der Corona-Pandemie, als die Studierenden nicht zur Hochschule kommen konnten, um das Modell weiterzuentwickeln. Das Materialflusssystem, das ursprünglich ausschließlich aus Fischertechnik bestand, wurde zu einem „Industriepark 4.0“ erweitert. Neue Roboter wurden hinzugefügt, um das Modell mit der selbstgebauten Verladestation für den Bahntransport zu verbinden.

Im Rahmen dieser Projektarbeit wurde das Modell und seine Funktionen neu dokumentiert. Da es sich um ein dynamisches Modell handelt, wurden Videos erstellt, um seine Funktionsweise zu zeigen. Die Projektarbeit umfasste das Filmen des Modells, Videointerviews mit den Beteiligten, Videoschnitt und die Erstellung zusätzlicher Dokumente.

Statt die Projektarbeit in Papierform abzugeben, entschieden sich die beiden Studentinnen, sie digital zu präsentieren. Dieser kreative Ansatz stellte jedoch eine Herausforderung dar, da sie ein Konzept für die Dokumentation und Veröffentlichung entwickeln mussten. Aufgrund der vielen Optionen war dies eine anspruchsvolle Aufgabe. Es wurde schnell klar, dass das erstellte Material auf verschiedenen Wegen genutzt werden sollte, um eine Veröffentlichung auf verschiedenen Video-Plattformen und sozialen Medien zu ermöglichen. Somit war diese Projektarbeit nicht nur lehrreich inhaltlich, sondern auch in Bezug auf die Selbstständigkeit und die Organisation der Arbeit. Sie unterstrich die Vielseitigkeit und Praxisnähe des Logistik-Studiums und vermittelte die Botschaft „Echte Logistik studieren“.

Basierend auf einer Pressemitteilung von Hochschule Kaiserslautern vom 29,01.2024

Verfasst von Laura

Finale des Pitching Contests am Heilbronner Bildungscampus

12 neue Forschungsprojekte werden von Alzheimer Forschung Initiative gefördert