in

HSB: Pflegestudierende erhalten ab Januar 2024 Vergütung

© Pixel-Shot / stock.adobe.com

Ab Januar 2024 ist es beschlossen, dass Pflegestudierende in Deutschland eine angemessene Vergütung erhalten sollen, wie im sogenannten Pflegestudiumstärkungsgesetz des Bundesrates festgelegt wurde. Dies macht den Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule Bremen (HSB) noch attraktiver, da die Studierenden für die gesamte Dauer des Studiums einen Ausbildungsvertrag bei einem Träger im Bereich der Gesundheitsversorgung erhalten und dort die überwiegenden Praxisanteile absolvieren.

Die theoretische Ausbildung findet weiterhin an der HSB im hochmodern ausgestatteten Skills- und Simulationszentrum am Brill statt. Interessierte können sich bis zum 15. Januar 2024 über das HSB-Portal campino.hs-bremen.de bewerben. Eine Informationsveranstaltung zum Studiengang Pflege findet am Montag, 18. Dezember 2023, um 17:30 Uhr online statt. Dabei werden auch Studierende über ihre Erfahrungen an der HSB berichten.

Die Pflegebranche gehört zu den wachsenden Dienstleistungsbranchen in Deutschland, und hochqualifizierte Pflegefachkräfte sind sowohl in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen als auch in Kliniken und anderen Bereichen der Gesundheitsversorgung stark gefragt.

Studiengangsleiterin Prof. Dr. Claudia Stolle-Wahl betont, dass der Internationale Bachelorstudiengang Pflege (ISPF) Studierende in acht Semestern für die Pflege von Erwachsenen, Kindern und älteren Menschen auf akademischem Niveau qualifiziert. Das Studium schließt mit dem Bachelor of Science und der Berufszulassung als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann ab.

Die monatliche Vergütung, die ab Januar 2024 eingeführt wird, macht das Studium laut Claudia Stolle-Wahl deutlich attraktiver. Die Studierenden erhalten eine Finanzierung während der Theorie, Praxisphasen und Auslandsaufenthalte. Dies ermöglicht es vielen, sich vollständig auf das Studium zu konzentrieren. Die Vergütung variiert je nach Träger und Studienstand zwischen etwa 1.200 und 1.500 Euro pro Monat.

Auch bereits immatrikulierte Studierende profitieren ab dem 1. Januar 2024 von einer Übergangsregelung gemäß dem Pflegestudiumstärkungsgesetz. Gespräche zur Organisation von Ausbildungsverträgen sind bereits im Gange.

Das Gesetz, welches Ende November 2023 final verabschiedet wurde, steigert die Attraktivität der akademischen Pflegeausbildung erheblich und beeinflusst die dringend notwendige Fachkräfteausbildung am Standort Bremen positiv. Die HSB, Kooperationspartner:innen und die Behörde stehen zwar vor Herausforderungen, nehmen diese jedoch durch einen sehr engen und guten Austausch aller Partner:innen an.

Nach dem Abschluss des Bachelors in der Pflege bietet die HSB mit dem internationalen Master „Palliative Care“ eine direkte Anschlussfähigkeit in der Weiterqualifikation auf Masterebene. Beide Studienangebote tragen dazu bei, angesichts des demografischen Wandels eine nachhaltige und bessere Gesundheitsversorgung im Bundesland und darüber hinaus sicherzustellen.

 

Basierend auf einer Pressemitteilung von Hochschule Bremen vom 15.12.2023

Verfasst von Laura

Informatiker

Lohnt sich heute noch ein Informatikstudium?

Jubilare der Hochschule Aalen werden geehrt