in

Berufsbegleitender Masterfernstudium Kindheits- und Sozialwissenschaften

© abdulmoizjaangda/ stock.adobe.com

Das berufsbegleitende Masterfernstudium Kindheits- und Sozialwissenschaften (M.A.), das die Hochschule Koblenz in Kooperation mit dem zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund anbietet, wurde zum Studiengang des Jahres nominiert.

Unter dem Motto „Bildung. Digital. Vernetzt. 2024.“ hat der Bundesverband der Fernstudienanbieter den Studienpreis in verschiedenen Kategorien ausgelobt. Es wurde erklärt, dass Wahlvorschläge in der Kategorie „Studienangebot des Jahres“ eine ZFU-Zulassung oder eine staatliche Akkreditierung benötigen. Dabei müsse das eingereichte Studienangebot entweder einzigartig im Hinblick auf die Zielgruppe oder innovativ im Sinne der Didaktik oder Methodik sein oder weitere Alleinstellungsmerkmale aufweisen. Über die Vergabe der Preise entscheide eine unabhängige Jury mit Experten aus unterschiedlichen Bereichen. Der „Bildungspreis mit Tradition“, den der Verband bereits seit 35 Jahren auslobt, werde auf der LEARNTEC, Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung für Schule, Hochschule und Beruf, verliehen. Erfolgreiche Weiterbildungsgeschichten und -programme sollten mehr erwachsene Berufstätige zum lebenslangen Lernen motivieren.

Der Weiterbildungsfernstudiengang Kindheits- und Sozialwissenschaften integriere Präsenz-, Selbstlern- und Onlinephasen. Neben den monatlich stattfindenden Präsenzveranstaltungen an der Hochschule studierten die Teilnehmenden zeitlich und räumlich flexibel. Das Fernstudium sei ein bundesweit einmaliges Angebot zur nebenberuflichen Weiterqualifizierung kindheitspädagogischer Fachkräfte auf Masterniveau.

Die Absolvierenden qualifizierten sich für anspruchsvolle Tätigkeiten in leitenden, planenden oder forschenden Positionen kindheitswissenschaftlicher Berufsfelder. Fünf wählbare Schwerpunkte ermöglichten eine gezielte und spezialisierte Weiterbildung in den Bereichen Management und Beratung, Kinderschutz und Diagnostik, Bewegung und Gesundheit und den zwei neuen Vertiefungen Fachkraft für Kita-Sozialraumarbeit und Traumapädagogik. Wer kein komplettes Masterstudium absolvieren möchte, könne einzelne Vertiefungsschwerpunkte belegen und mit einem Zertifikat abschließen.

Angesprochen seien Absolventinnen und Absolventen eines ersten Hochschulstudiums, die über eine mindestens einjährige aktuelle Berufspraxis in der Arbeit mit Kindern verfügten und ihre bisherigen Erfahrungen auf akademischem Niveau vertiefen möchten. Aber auch beruflich qualifizierte Studieninteressierte ohne Hochschulabschluss könnten über die Teilnahme an einer Eignungsprüfung zu diesem Studiengang zugelassen werden.

Basierend auf einer Pressemitteilung von zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund 15.02.2024

Verfasst von Laura

Hochschule Bremen bietet Orientierungsworkshop zur Studienwahl

Rare Disease Day