in ,

Neue BTB-Fachrichtung „Gewichtsmanagement“

Bild: @alicja neumiler/stock.adobe.com

Der heutzutage verbreitete Lebensstil, der durch wenig Zeit, viel Stress und Bewegungsmangel geprägt ist, stellt den Körper vor die Herausforderung, sein Gewicht auf natürliche Weise zu regulieren. Durch unregelmäßige und unausgewogene Mahlzeiten, Snacks, Essen aus emotionalen Gründen oder das Auslassen von Mahlzeiten aufgrund von Kummer werden die Kontrollmechanismen des Körpers überfordert oder aufgehoben. Dies kann zu Über- oder Untergewicht führen, was den Zustand des Körpers negativ beeinflusst. Das BTB geht gegen dieses Zivilisationsproblem vor, indem es eine neue Fernlehrgangskombination mit dem Titel „Ernährungsberater/in mit Fachrichtung Gewichtsmanagement“ einführt.

Klienten mit Gewichtsstörungen, die außerhalb der krankhaften Werte liegen, suchen in der Regel eine Ernährungsberatung auf. Oft sind ihnen die Ursachen ihrer Gewichtsstörungen nicht klar, sei es aus Unkenntnis, fehlendem Bewusstsein oder mangelnder Bereitschaft, sich mit der Ernährung und dem Verhalten auseinanderzusetzen. Indem Ernährungsberater mit Fachrichtung Gewichtsmanagement schlechte Essgewohnheiten aufdecken und bewusst machen, öffnen sie die Klienten dafür, Ernährungs- und Verhaltensänderungen anzunehmen und so ihr Gewicht nachhaltig zu stabilisieren, was auch der Gesundheit zugutekommt. Auf diese Weise kann schwerwiegenden Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgebeugt werden.

Nachhaltige und gesunde Gewichtsstabilisierung durch individuelle Beratung

Ernährungsberater, die die Zusatzausbildung „Gewichtsmanagement“ absolvieren, beherrschen Methoden zur Bestimmung des Muskel- und Fettanteils des Körpers, werten Essprotokolle aus, analysieren Nährstoff- und Energiegehalte, errechnen Grundumsatz und Leistungsumsatz und wählen auf dieser Grundlage die jeweils richtigen Nahrungsmittel für eine optimale Versorgung mit Makro- und Mikronährstoffen aus. Sie entwickeln Alternativen für hinderliches Verhalten, regen Änderungen an und fördern deren Umsetzung im Alltag. Dabei berücksichtigen Ernährungsberater individuelle Ziele ebenso wie Vorlieben, Abneigungen und Unverträglichkeiten. Zudem tragen sie den verschiedenen Lebensphasen und Alltagssituationen sowie den individuellen Ressourcen und physiologischen Gegebenheiten Rechnung.

Grundlage für eine erfolgreiche beratende Tätigkeit mit dem Ziel einer nachhaltigen Gewichtsregulation ist das Wissen um die zugrundeliegenden physiologischen Mechanismen und die Gewichtsstörungen, die auftreten können, wenn diese Mechanismen gestört oder außer Kraft gesetzt werden. Die Teilnehmenden lernen den menschlichen Energiestoffwechsel und Einflussfaktoren auf die Gewichtsregulation zu verstehen, können diese analysieren, in Zusammenhang bringen und jeweils die richtigen Schlüsse ziehen.

Umfassende Aus- und Weiterbildung zu Prävention und Gesundheitsförderung

Das Einzelmodul „Gewichtsmanagement“ als staatlich zugelassener Lehrgang ist auf 9 Monate ausgelegt und umfasst 9 Studienbriefe, bei einem wöchentlichen Lernaufwand von rund 8 Stunden. Es stellt eine ideale Ergänzung für Ernährungsberater, Gesundheitspädagogen, Ärzte, Heilpraktiker, Angehörige medizinischer Berufe, Apotheker, Angestellte von Reformhäusern und Bioläden sowie Köche dar, die sich auf die Beratung von Menschen mit Gewichtsproblemen spezialisieren möchten. Personen, die noch nicht über die nötigen Grundlagen verfügen, können den Lehrgang einfach in Kombination mit dem Ernährungsberater belegen. Diejenigen, die sich mit den erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten selbstständig machen möchten, erhalten beim BTB kompetente Unterstützung über das Studium hinaus. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.btb.info/gewichtsmanagement

Basierend auf einer Pressemitteilung von  Bildungswerk für therapeutische Berufe vom 20.11.2023

Verfasst von Laura

Gemüsepfanne

5 schnelle Gerichte für Studenten inklusive Rezept

HSB-Theaterwerkstatt: Kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg