DiskursWerkstatt „Zuhören statt fragen – Beteiligung von den jungen Menschen aus“

Deutscher Bundesjugendring, Hannover

Am 19. Juni wird der Deutsche Bundesjugendring Zielstellungen, Schwierigkeiten und Optionen der digitalen Jugendbeteiligung diskutieren und zu konkretisieren.

„Zuhören statt Fragen“ ist die Aufgabe für Praktiker*innen der Jugendbeteiligung sowie Akteur*innen aus Politik und Verwaltung.

Bei dieser DiskursWerkstatt stellt der Deutsche Bundesjugendring drei Ideen vor, die er im Rahmen der Werkstatt MitWirkung entwickelt und zum Teil erprobt hat. Gemeinsam sollen Zielstellungen, Schwierigkeiten und Optionen diskutiert und für den weiteren Diskurs, die Umsetzung oder die Weiterentwicklung dessen konkretisieren werden.

Welche Fragen werden gestellt?

  • Wie können die für einen Prozess gesammelten Meinungen junger Menschen für weitere Prozesse bzw. eine wirksame Lobbyarbeit genutzt werden?
  • Wie kann man jungen Leuten zuhören ohne zu lauschen? Welche Aussagen oder Äußerungen von jungen Menschen dürfen aufgegriffen werden?
  • Wie gestalten wir Beteiligungsformate niederschwelliger, so das man junge Menschen dort abholt, wo sie sich befinden?

Die Zielstellung der Veranstaltung ist es, mögliche Ansätze zu sammeln und neue Ideen zu formulieren, die gute und wirkungsvolle Beteiligung fördern. Damit soll der Diskurs zu diesen Fragen in Gang gebracht werden. Eingeladen sind Praktiker*innen aus Jugendarbeit, Jugendverbänden und Jugendringen sowie aus weiteren Beteiligungskontexten.

Die Anmeldung zur Veranstaltung läuft über das Online-Formular auf der Website der DiskursWerkstatt. Anmeldefrist ist der 14. Juni 2018.

Reisekosten können unter Erfüllung der Voraussetzungen rückerstattet werden.

Kontakt

Kasia Siemasz
Werkstatt MitWirkung
Deutscher Bundesjugendring e.V.
Mühlendamm 3 | 10178 Berlin
Tel.: (030) 400 40 - 441
E-Mail: kasia.siemasz@dbjr.de
Web: dbjr.de | mitwirkung.dbjr.de | www.facebook.com/bundesjugendring

Quelle: www.mitwirkung.dbjr.de