Rückblick: Digitalisierungswerkstatt von jugend.beteiligen.jetzt

News

Das Gemeinschaftsprojekt lud 16 Expert*innen zu einem Expert*innen-Workshop ein, um analoge Jugendbeteiligungsprozesse durch den „Digitalisierer“ zu schicken und damit neue und innovative Ansätze für die digitale Jugendbeteiligung zu erarbeiten.

Bei jugend.beteiligen.jetzt nehmen wir unter Fachkräften aus dem Jugendbeteiligungskontext häufig das Anliegen wahr, dass digitale Tools ganz konkret im Rahmen von Partizipationsmethoden eingebettet werden müssen. Um für diese Einbettungen neue und innovative Ideen zu entwickeln, hat jugend.beteiligen.jetzt  16 Expert*innen zu einem eineinhalbtägigen Expert*innen-Workshop nach Berlin eingeladen.

Die Werkstatt war von der Methode des „Design Sprints“ inspiriert, bei der es darum geht, in kurzer Zeit vor allem kreative Ansätze anzudenken. Ziel war es, Ideen für Methoden digitaler Jugendbeteiligung unter freier Lizenz zu entwickeln, die Sie sowie alle Teilnehmenden im Nachgang der Werkstatt aufgreifen und weiterentwickeln können. 

Angeregt durch sieben vorbereitete, stereotype analoge Szenarien der Jugendbeteiligung und kurze Inputs zu den Themen Coding, Making, ortsbezogene Dienste sowie Virtual und Augmented Reality (VR und AR), entwickelten die Teilnehmenden schnell konkrete Ideen für digitalisierte Prozesse.

Einige der diskutierten Themen und Ansätze lauteten: 

  • Digitalisierung der Zukunftswerkstatt,
  • Tool-Kit für Jugendparlamente,
  • Formenwandler: grafische Ausdrucksformen für Jugendbeteiligung,
  • Einsatzmöglichkeiten von Smart Clothes,
  • Sozialraumgestaltung durch AR-Game.

Die Ergebnisse der Digitalisierungswerkstatt sind ein aktueller Arbeitsstand und sollen Grundlage für weiteren Austausch sowie Inspiration für die Praxis sein. jugend.beteiligen.jetzt wird an den angedachten Formaten weiterarbeiten. Sie möchten innovative digitale Jugendbeteiligungsformate mitentwickeln oder haben Nachfragen zu den Ideen aus der Digitalisierungswerkstatt? Melden Sie sich bei uns!