eXploring Youth eParticipation

News

jugend.beteiligen.jetzt nimmt an europaweitem Seminar zur digitaler Jugendbeteiligung in Tallin teil. Eine englische Übersetzung des Online-Kurses ist in Vorbereitung.

Banner: eXploring Youth eParticiation (Grafik: © SALTO PI)
Banner: eXploring Youth eParticiation (Grafik: © SALTO PI)

Im Januar dieses Jahres erhielt Estland den Auftrag, ein europaweites SALTO-YOUTH-Zentrum für Partizipation und Information (SALTO PI) einzurichten. Vom 18. bis 20. Juni bringt das Zentrum Entwickler*innen von Plattformen für E-Demokratie und Jugend-E-Partizipation, Jugendpolitiker*innen und Jugendarbeiter*innen für das internationale Seminar „eXploring Youth eParticipation“ zusammen. Ziel des Seminars ist es, die Hindernisse zu identifizieren, die eine stärkere und sinnvollere Beteiligung junger Menschen an demokratischen Prozessen verhindern. Die Veranstaltung schafft Synergien zwischen digitalen Lösungen und allen anwesenden Zielgruppen.

CitizenOS, BiPart, Brabbl, OPIN, STEP, WEchange und YouthMetre gehören zu den E-Partizipationsplattformen, die auf dem Seminar vertreten sein werden. Eine englische Version des Online-Kurses jbjMOOC! zu Initiierung und Förderung von E-Partizipationsprojekten für Jugendliche wird nach dem Seminar als frei verfügbares Lernangebot veröffentlicht. Nicht zuletzt deswegen ist natürlich auch jugend.beteiligen.jetzt beim Seminar in Tallin vor Ort, um Inspiration zu sammeln und unsere Erfahrungen weiterzugeben.

Neue Publikation: „Young people in a digitalised world“

Cover: Perspected on Youth, Issue 4 (Grafik: © Youth Partnership)Als Inspiration mag auch den Teilnehmenden eine neue Ausgabe aus der Reihe „Perspectives on Youth“ dienen. Die von der Youth Partnership herausgegebene Publikation fokussiert ebenfalls digitale Jugendbeteiligung. 

So schildern Evaldas Rupkus und Kerstin Franzl, Mitglied im Qualifizierungsnetzwerk Digitale Jugendbeteiligung, in dem Beitrag „Digital and mobile tools and tips for youth eParticipation“ ihre Erfahrung aus dem Projekt EUth und der Entwicklung der Beteiligungsplattform OPIN. Jochen Butt-Pośnik und Daniel Poli (IJAB e.V. - Projektpartner bei jugend.beteiligen.jetzt) begründen in ihrem Beitrag „Open youth participation – A key to good governance in the 21st century“, warum Jugendbeteiligung ein Prinzip politischer Prozesse werden muss. 

Die Publikation liegt vorerst nur auf Englisch vor. Die Ausgabe mit allen Beiträgen können Sie auf der Website der Youth Partnership kostenlos herunterladen. 

Quelle: www.ijab.de (15.06.18; via / via)